Fischer schaffen Lebensräume, Workshop vom 20. Oktober 2018

Fischer schaffen Lebensräume, Workshop vom 20. Oktober 2018

Wolltest Du auch schon immer mal deinen Lieblingsbach etwas attraktiver machen für die Fische aber wusstest nicht so genau wie? Dann ist der Workshop in Solothurn genau das Richtige für Dich: hier lernst Du an einem Tag, wie man eine kleine Flussaufwertung plant, worauf man dabei achten muss und vor allem auch, wie man verschiedene Massnahmen umsetzt. Komm mit uns in den Fluss und lerne «hands-on», wie man Unterstände und Strömungsvielfalt mit einfachen Mitteln kreieren kann.

Für Mitglieder des Thurgauer Fischereiverbandes übernimmt der Verband die Teilnehmergebühr. Einfach beim Präsi melden.

 

Workshop in Solothurn

Der ganztägige Workshop findet am 20. Oktober 2018 in Rickenbach SO in der Nähe von Olten statt. Nach einer kurzen theoretischen Einführung zum Thema Planung und Durchführung von kleinen Gewässeraufwertungen werden jeweils ein Abschnitt der Gewässer Mittelgäubach und Dünnern mit verschiedenen Massnahmen instream (mit Massnahmen innerhalb des Gewässerquerschnitts) aufgewertet. Dazu werden die Teilnehmenden in verschiedene Gruppen eingeteilt, die dann an drei Stationen im Feld verschiedene Massnahmen im Gewässer selbst umsetzen können.

Die Teilnehmerzahl ist beschränkt auf 30 Personen. Anmelden kann man sich ab sofort direkt auf der Geschäftsstelle des SFV – die Anmeldungen werden nach der eingehenden Reihenfolge berücksichtigt.

Termin: 20.10.18

(Ersatzdatum: 27.10.18)

Ort: Rickenbach SO

Kosten: 50 CHF (bezahlbar vor Ort)

Anmeldung: Info@sfv-fsp.ch

Thurgauer Fischer fordern grünere Flüsse

Thurgauer Fischer fordern grünere Flüsse

Nach diesem Hitzesommer müssen Renaturierungen schneller umgesetzt werden.

Diese Forderung des Thurgauer Fischereiverbandes wurde in der Ausgabe vom 29. August 2018 der Thurgauer Zeitung aufgegriffen. Basierend auf der Pressmitteilung vom 30. Juli 2018 wurde der Artikel in der Papierausgabe und etwas erweitert auch in der elektronischen Version publiziert. Interessierte Leser können den Artikel mit folgendem Link öffnen.